Nachhaltigkeit Umwelt Gesellschaft
Digitalisierung | Automatisierung | 29.06.2022

JMS RISI auf dem Weg in Richtung digitale Zukunft

Mit Building Information Modeling (BIM) werden alle Informationen über ein Bauwerk an einer Stelle vereint. Damit wurde die Grundlage für die digitale Transformation im Baubereich geschaffen.

Ein gemeinsames Verständnis über das Bauobjekt, jederzeit aktuelle und freigegebene Daten sowie abgestimmte Prozesse und Werkzeuge über den gesamten Lebenszyklus hinweg: Dank BIM wird firmen- und prozessübergreifend ein Objekt an einem Ort vereint, was nicht nur höhere Termin- und Kostentreue, sondern auch einen ressourcenschonenderen und nachhaltigeren Umgang ermöglicht. Doch so aktuell BIM auch ist, so komplex sind die Wege in Richtung digitale Zukunft.

 

Digitalisierung bei JMS RISI

Die fortschreitende Digitalisierung ist eines der aktuellsten Themen, welches auch bei der JMS RISI aktiv verfolgt und gelebt wird. Das Ziel der Digitalisierung sowie von BIM ist es, dass relevante Informationen schneller und transparenter ausgetauscht werden können. Der Fokus liegt neben der Transformation auch darin, die BIM-Fähigkeit im Rahmen des eigenen Geschäftsmodells voranzutreiben. Daneben ist JMS RISI auch an neuen Geschäftsmodellen wie funktionalen Ausschreibungen oder einer integrierten Projektabwicklung (IPD) interessiert. Doch der Weg hin zu der allumfassenden Vernetzung mit BIM ist lange und umfasst viele Einzelschritte.

 

Vom Status Quo bis zur modellbasierten Kollaboration

Mit der Digitalisierung verändert sich die Welt rasend – der gestrige Status Quo ist heute bereits wieder überholt. Was vor 20 Jahren noch als spannende Vision galt, ist heute gelebter Alltag, denn bereits heute werden die Daten CAD basiert aufbereitet. Doch damit eine modellbasierte Kollaboration möglich ist, müssen zuerst bestehende Prozesse betrachtet, Verbesserungspotenziale erkannt und umgesetzt werden.

Als Ist-Aufnahme wird der Gesamtprozess einer Tätigkeit niedergeschrieben, um Verschwendungen darin zu erkennen und Massnahmen abzuleiten.

Lean Management – Prozessanpassungen hin zu nachhaltiger Kundenorientierung

Auf Basis der Lean-Philosophie wurden bei der JMS RISI in den letzten Jahren Verschwendungen, Leerläufe und unnötige Schnittstellen eliminiert, um einen zielgerichteten und effizienten Wertschöpfungs-Fluss zu erhalten. Zum Beispiel wurden bei der Anpassung des Baustellenprozess der Nagelwände 20% der Personalstunden eingespart. Weiter wurde eine Leistungskennzahl (KPI) entwickelt, die die Leistung auf der Baustelle faktenbasiert visualisiert. Auch die Rapportierung mittels Bohrprotokollen wird seit mehr als fünf Jahren digital abgewickelt, sodass für jedes Bohrverfahren die Daten auf den Tablets der Poliere unmittelbar übermittelt werden. Die Rapporte stehen so in Echtzeit den Bauführern und auch dem Backoffice zur Verfügung. Lean Management ist für die JMS RISI keine einmalige Aufgabe, sondern eine im Unternehmen verankerte Methodik hin zu effizienten Prozessen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Beim Drehbohrgerät LRB 355 sind zwei GPS-Empfänger für die Echtzeit-Datenübermittlung angebracht.

Mit effizienten Prozessen zu digitalen Bauwerksmodellen

Nebst den operativen Prozessen werden auch in der Arbeitsvorbereitung und Rapportierung Verschwendungen eliminiert. Durch die Restrukturierung und Digitalisierung der Ressourcen- und Ablaufplanung sowie der Rapportierung werden Zeit sowie Kosten transparent und elementbasiert zugeordnet. Doch auf dem Weg zu BIM ist dies erst der Beginn. Mittels digitaler Pläne können Mengen und Masse aus einem bestehenden BIM Modell ausgelesen werden, wodurch eine Kostenabrechnung pro Element und ein elementbasierter Bauablauf erstellbar sind. Dank GPS iCON, Tachymetern und Robotik Stationen erfolgen georeferenzierte Absteckungen sowie eine gezielte Maschinensteuerung. In Zukunft sind alle Daten und Baufortschritte in Echtzeit ermittelbar.

Bei diesem BIM basierten Projekt wurden die Bohrpfahlwände durch die JMS RISI erstellt.

BIM – ein langer Weg hin zu übergreifenden Prozessen

Erste Schritte hin zu BIM sind im Gange und das Potenzial ist unerschöpflich. Durch eine firmenübergreifende und projektbezogene Kommunikation auf einer Plattform, abgestimmte Pläne, transparente und effizient verwertbare Daten wird der Bau revolutioniert. Da die digitalen Methoden jedoch erst angekommen sind, wird diese Vision zur Vervollständigung noch einige Jahre dauern. Bereits heute arbeitet JMS RISI an dieser Zukunftsvision und ist offen für neue, interaktive und integrale Anpassungen in den Geschäftsmodellen.

«98% aller grossen Projekte überschreiten gemäss aktuellen Studien Kosten und Deadlines. Dagegen gehen wir mit Lean und dem Weg zu BIM aktiv vor. Eine effiziente Bauabwicklung, transparente Kommunikation und vollständig zufriedene Kunden sind das Ziel unserer Arbeit.»
Amos Walder – Bauführer und Leiter BIM bei der JMS RISI.

(1562)

Kommentieren

Der Anbieter erhebt vom Nutzer E-Mailadresse sowie eine Nachricht (Kommentar). Der Anbieter erhebt die Daten ausschliesslich zur Ermöglichung des Kommentars. Die Daten werden auf dem Server von NovaTrend Services GmbH gespeichert und nicht an Drittpersonen weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet. Mit dem Ausfüllen des Formulars akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen.